Es gibt verschiedene Arten von Wissen. Alle lernst du hier kennen.
Verschiedene Arten von Wissen – diese Wissensart brauchst du!
7. February 2017
Leistungsdruck an der Uni
Mit dem Leistungsdruck an der Uni richtig umgehen
5. March 2017
Mit diesen Tipps schiebst du das Lernen nicht mehr vor dir her

Schiebst du das Lernen ständig auf? Mit diesen Tipps bringst du dich selbst zum Lernen!

Lernen nicht mehr aufschieben

Schiebst du dir das Lernen auch immer auf? Sagst du dir, dass du in einer halben Stunde anfängst zu lernen und bleibst letztlich dennoch liegen? Das ist keine Seltenheit, also mach dir keine Sorgen. In diesem Artikel werden wir dir einige Tipps vorstellen, wie du die Sachen weniger vor dir herschiebst. Diese kleinen Tipps kannst du direkt umsetzen!

Mit der Zeit sollten dir die Tipps dann auch in Fleisch und Blut übergehen, sodass du dir das Lernen nicht mehr aufschiebst.

Jedoch gibt es einen wichtigen Schritt vor den Tipps. Du musst erkennen, dass die Zeit gut investiert ist und das Lernen wichtig ist. Wenn du dies eingesehen hast, dann kannst du auch die Tipps umsetzen.

Mache dir einen genauen Plan!

Stelle dir einen konkreten Plan her. Wenn du genau weißt, wie du anfangen wirst und was du lernen wirst, dann wirst du das auch eher umsetzen. Ansonsten wirst du dir sagen, dass das alles viel zu viel ist. Ein konkreter Plan kann dir hier helfen. Dazu kannst du die folgenden Leitfragen einfach beantworten:

  • Für welches Fach muss ich lernen?
  • Was kann ich schon und was nicht?
  • Wie lerne ich am besten?
  • Habe ich noch Verständnislücken?
  • Welche Prüfung steht als Nächstes bevor?

Wenn du dir diese Fragen beantwortest, dann kannst du dir viel einfacher einen Plan erstellen. Des Weiteren ist es egal, wie viel Zeit du hast. Denn auch wenn du nur wenige Stunden zur Verfügung hast, kannst du etwas lernen. Zum Beispiel wären die Definitionen aus einem bestimmten Modul auch lernenswert. Zudem verbringst du deine Zeit sinnvoll.

Tipp 1: Direkte Vorgaben helfen dir, dich in Bewegung zu setzen. Man könnte fast sagen, dass dein Kopf dadurch in den Lernmodus schaltet.

Setze dir keine zu hohen Ziele!

Des Weiteren solltest du dein Erwartungsmanagement etwas anpassen. Hohe Ziele sind super und fordern dich in deinen Leistungen. Jedoch sind überzogene Ziele auch nicht das Richtige für dich. Diese kannst du nie erreichen und das demotiviert einen total. Das bedeutet, dass du auch nicht weiter lernen wirst. Denn du denkst dir:”Ach, das erreiche ich sowieso nicht.”

Allerdings solltest du immer dein Bestes geben, deine Ziele zu erreichen! Nichts ist unmöglich und wenn du dir den Wecker mal ne Stunde eher stellst oder am Wochenende nur am Sonntag ausschläfst, dann reicht das schon!

Jedoch solltest du dich selbst nicht unter zu hohen Druck setzen. Schließlich sind wir auch nur Menschen und keine Maschinen, die von morgens bis abends durch lernen können.

Tipp 2: Setze dir realistische Ziele und belohne dich, wenn du alle erreicht hast!

Mache dir To-Do Listen!

Wenn du dir bereits einen Plan zurechtgelegt hast und deine Ziele angepasst hast, dann musst du dies nur noch schriftlich festhalten. Hier kannst du unseren online Semesterplaner nutzen, der komplett kostenlos ist oder du benutzt einfach ein ganz normales Stück Papier. Nachdem du eine Aufgabe erledigt hast, kannst du diese durchstreichen. Denn dies motiviert dich zusätzlich und du siehst, wie du deinem Ziel immer näher kommst.

Ein weiterer Tipp ist, dass du dir deine langfristigen Ziele auch immer aufschreiben solltest. Du kannst dir zum Beispiel einen Wochenplan erstellen und dir täglich kleine Aufgaben herauspicken. Dadurch merkst du, dass du auch langfristig weiterkommst. Des Weiteren kannst du auch ein Tagebuch führen, indem du dir deine Wünsche und Ziele notierst. Mache dies einfach jeden Morgen und du bist gleich viel motivierter. Denn Ziele, die aufgeschrieben sind, sind keine Wünsche mehr. Jetzt musst du nur noch anfangen deinen Plan auszuarbeiten.

Vertragsabschluss

Wie bitte? Vertragsabschluss? Du willst doch nur lernen. Stimmt, aber genau deswegen solltest du dir eine gewisse Verbindlichkeit dazulegen. Auch wenn deine Ziele bereits aufgeschrieben sind und du dadurch schon viel motivierter bist, solltest du diese nochmals unterschreiben. Denn dies hilft dir, diese Ziele wirklich zu erreichen, beziehungsweise daran zu arbeiten. Ansonsten würdest du dich selbst enttäuschen und das will der Mensch in den meisten Fällen vermeiden.

Arbeite in kleinen Schritte

Du kannst nicht an einem Tag ein ganzes Fachbuch durchlesen und dir alles merken. Gehe lieber kleinschrittig vor. Dies nennt man auch “Salami-Taktik”. Das bedeutet, dass du dir dein großes Ziel in viele kleine Zwischenetappen aufteilst. Wenn du eine Zwischenetappe erreichst, dann darfst du dir eine kleine Belohnung gönnen.

Des Weiteren motiviert es dich viel mehr, wenn du wirklich sehen kannst, dass du deinem großen Ziel immer näher kommst.

Du sagst dir also:”Dieses Buch hat 15 Kapitel. Heute lese ich zwei davon, morgen auch usw…” Am Ende bist du so motiviert, dass du sicherlich nicht nur zwei Kapitel lesen wirst, sondern viel mehr.

Geh an die frische Luft

Den ganzen Tag zu lernen ist anstrengend. Am Ende ist dein Zimmer sicherlich sehr stickig. Um dieses Problem zu lösen, solltest du einfach mal an die frische Luft gehen. Mach einen Spaziergang oder nimm deine Lernsachen mit und setze dich in ein Cafe. Du kannst auch in die Bibliothek deiner Universität gehen. Meistens spornt dich diese Lernatmosphäre noch viel mehr an weiterzulernen. Regelmäßige Ortswechsel schaden dir also auf keinen Fall.

Des Weiteren findest du an diesen Orten wahrscheinlich auch Gleichgesinnte. Mit diesen kannst du dich kurz austauschen, einen Kaffee trinken oder sonstiges. Zusammen lernen macht mehr Spaß.

Zudem kannst du dich auch einfach mal in dein Auto setzen und zu einer schönen Aussicht fahren. Dann packst du einen Klappstuhl aus, setzt dich dort hin und liest dein Buch. So einfach!

Motivert euch gegenseitig

Sicherlich hast du eine Lerngruppe. Diese kannst du auch einfach dazu nutzen, dass ihr euch gegenseitig motiviert. Trefft euch zum Lernen und wenn ihr eure Ziele erreicht habt, dann schaut einen Film oder spielt etwas an der Konsole.

Denn durch die Gruppe wird das alles dynamischer, produktiver und konsequenter. Ihr dürft euch nur nicht im Gerede verlieren. Zum Beispiel könntet ihr euch gegenseitig kontrollieren.

Die 5-Minuten Regel

Die 5 Minuten Regel besagt, dass du für nur 5 Minuten lernen sollst. Was kann das bringen? Die Antwort ist recht einfach. Wenn du einmal angefangen hast, dann wirst du nicht so schnell aufhören, eben weil du schon angefangen hast. Wenn du dir dann noch kleine Zwischenziele herausgesucht hast, die schnell zu erreichen sind, dann ist es noch schwieriger wieder aufzuhören.

Des Weiteren kannst du dann aber auch einfach aufhören, wenn du gar keine Lust mehr hast. Dann kannst du es zu einem späteren Zeitpunkt einfach nochmal versuchen und in der Zwischenzeit etwas anderes machen.

Wer ist die Nummer 1?

Beantworte dir mal diese Frage und stelle dich dabei vor den Spiegel. Du bist nämlich die Nummer 1. Rede dir dies immer wieder ein. Sag dir, dass du durch lernen erfolgreicher wirst, was schließlich auch stimmt. Wissen ist Macht und je mehr du weißt, desto mehr wirst du später verdienen. Du kannst dir dann luxuriöse Autos leisten und vieles mehr. Was spornt dich an? Was möchtest du erreichen? Rede dich damit stark!

Zusammenfassung

Das war es auch schon mit den Tipps, die du auf der Stelle umsetzen kannst. Wir haben alle nochmal für dich kurz zusammengefasst.

  1. Mache dir einen Plan
  2. Setze dir realistische Ziele
  3. Erstelle dir eine To-Do Liste
  4. Schließe einen Vertrag mit dir ab
  5. Setze dir Zwischenetappen als Ziele
  6. Geh an die frische Luft
  7. Wechsle deinen Lernort
  8. Motiviert euch in Lerngruppen gegenseitig
  9. Lerne für nur 5 Minuten
  10. Rede dich stark!

Wir hoffen, wir konnten dir helfen. Hinterlasse uns doch einen Kommentar, wir würden uns sehr freuen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *